Zuchtformen


Hauskaninchen gibt es in zahlreichen Größen, Formen und Farben. Neben den zahlreichen anerkannten Rassen können auch nicht-Rassetiere unterschiedliche Merkmale aufweisen.

Abbildung 1: Zuchtformen. Von links nach rechts: Deutscher Riese, Deutscher Riesenschecke, Deutscher Widder, Englischer Widder, Holländer, Zwergwidder, Farbenzwerg


Kapitel

Körperformen

Fellstrukturen

Ohrvarietäten



Körperformen

Abbildung Bezeichnung Beschreibung
Wildkaninchen
Die Körperlänge eines wilden Kaninchens beträgt etwa 40-45 cm, wobei die Blume etwa 5-6 cm lang ist. Die Körperhöhe beträgt 6-8 cm. Das Durchschnittsgewicht liegt bei erwachsenen Tieren zwischen 1,5 und 2 kg. Die Stehohren sind etwa 7-8 cm lang und kürzer als der Kopf .
Riesenwuchs
Mit einem Normalgewicht von über 7 kg ist der Deutsche Riese die größte Kaninchenrasse. Sein Körper soll groß und gestreckt, breit und trief sein. Er besitzt besitzt einen seiner Größe entsprechenden starken Knochenbau. Weitere große Rassen sind der Deutsche Riesenschecke und der Deutsche Widder.
Zwergenwuchs
Es gibt mehrere Variantne des Zwergenwuchses. Der disproportionierten Zwergenwuchses kann Beispielsweise auf dem wirken der Gene ac und cd, welche Achondroplasie und Chondrodystrophie hervorrufen basieren. Der proportionierten Zwergenwuchs hingegen beruht auf dem semidominanten Gen Dw. Dieser Zwergfaktoren führt bei Spalterbigkeit zu gedrungenen Körperbau und kurzen eng zusammenstehenden, straff aufrechten Ohren. Reinerbige Tiere (Dw/Dw) sind nicht lebensfähig, der Zwergfaktor ist ein Letalfaktor.
Widdertypus
Kurzer Schnauze, breite Stirn, starke Kinnbacken und Ramsnase. Die Hängeohren des Widders werden auch als Behang bezeichnet. In der Kopfmitte bilden sie charakteristische Erhebungen, die als Krone bezeichnet werden.

Je nach Rasse ist der Körper gedrungen (z.B. Deutscher Widder) bis leicht gestreckt (z.B. Meißner Widder).

Hasenkaninchen
Das Hasenkaninchen ähnelt in seinem Körperbau dem des Hasen. Es hat einen langgestrecken, schnittigen und eleganten Körperbau, bei sehr hoher Stellung; der Bauch tritt kaum in Erscheinung. Der Kopf ist schmal und länglich, die Läufe ebenfalls lang, feingliedrig und schmal.



Fellstrukturen

Abbildung Bezeichnung Beschreibung
Normalhaar
Normaler Felltyp mit Unterhaar, Deckhaar und Grannenhaar. Die Tasthaare sind lang.
Satin
Satinkaninchen haben Deckhaare, welche dünner und durchsichtiger sind, wodurch Glanz und Farbe besonders kräftig ausgeprägt sind. Das Fellhaar der Satin ist ca. 3,5 cm lang, die Grannen sind fein und überragen das Haar nur wenig und das Unterhaar ist sehr dünn. Jedes einzelne Haar ist von einem dünnen, durchsichtigen mit sehr feiner schuppen- oder schindelartiger Oberflächenhäutchen überzogen.
Copyright by *LiZ*; Vielen Dank für diese Bilder
Rex
Besonders kurzes, maulwurfartiges Fell. Die Grannen überragen die Unterwolle nicht. Die Tasthaare sind kurz, manchmal nicht vorhanden. Bekannt sind 3 Genloci, welche zu Rexfell führen.
Langhaar

Angora: Das Fell wächst mehr oder weniger unendlich,bei den franzö­sischen und den Satinangora findet in regel­mäßigen Abständen ein natürlicher Fell­wechsel statt

Fuchskaninchen: Weniger langes Fell als der Angora, Fell glatter und wächst nur bis zu einer bestimmten Länge.

Jamora: Ähnlich dem Angora, wächst aber nicht so schnell und dicht

Löwenkopf
Das Löwengen führt zu einer Mähne und ist teilweise dominant. Ein Gen für im Jungtieralter zu einer schönen Mähne, die später verfranst. Doppeltes Gen führt bei Jungtieren zu einem haarlosen Dreieck (Löwendreick) und später zu einer ausgeprägten Mähne.



Ohrvarietäten

Es finden sich verschiedene Ohrenvarianten bei Kaninchen. Die Ohren des wilden Kaninchens sind stehend. Die des Widderkaninchens hängen herab. Junge Kaninchen haben oft Stehohren, welche ab der ca. 4. - 6. Lebenswoche fallen, bei einigen auch später. Eine relativ neue Züchtung sind Löffelohren. Diese sind fast so breit wie lang und viel runder als die eher spitz zulaufenden Ohren des wilden Kaninchens.

Abbildung 2: Ohremformen. Von links nach rechts: Ohren des Wildkaninchens, Widder mit Hängeohren, Löffelohren bei einem Zwergkaninchen