Gehegegröße


Kaninchen benötigen Lauffläche, um sich zu bewegen, gesund und fit zu bleiben. Auch ist ausreichend Platz nötig, um das Gehege zu strukturiere.

Durch Bewegung werden Muskeln und Sehen trainiert. Gerade bei jungen Kaninchen darf dieser Aspekt nicht vergessen werden. Weiterhin dient Bewegung dem Stressabbau und ist notwendig, um Kreislauf, Immunsystem und das Verdauungssystem in Schwung zu halten.


Kapitel

Haltungsempfehlungen

Tatsächlicher Platzbedarf



Haltungsempfehlungen

Die nötige Größe des Geheges ist ein umstrittenes Thema. Es gibt unterschiedliche Maßangaben.


Auszug aus der Haltungsempfehlungen des TVT für herkömmliche, intensive Kaninchenhaltung:

"Jede Haltung muss so beschaffen sein, dass von ihr keine Gefahr für Leben und Gesundheit der Tiere ausgeht und dass artgemäßes Verhaltensweisen möglich sind. Folgende arttypische Körperpositionen müssen möglich sein:

  • ausgestreckte Seiten- und Bauchlage
  • Aufrichten auf die Hinterläufe
  • Hoppeln
  • Haken schlagen

Die Fläche der Haltungseinheit untergliedert sich in die Funktionsbereiche Bewegung und Ruhen sowie absetzten von Kot und Harn. Bei Häsinnen mit Wurf kommt noch ein Nestbereicht hinzu."


Für die in Heimhaltung gehaltenen kleinen Rassen in Innenhaltung gibt der TVT ein Mindestmaß von 150 cm x 60 cm x 50 cm (B x T x H). Für Außenhaltung eine Mindestgrundfläche von 2 bis 3 m² inklusiver einer wetterfesten, isolierten Hütte.


Der ZDRK (Zentralverband Deutscher Rassekaninchenzüchter e.V.) gibt folgendes an:

Bezeichnung
Gewicht
Fläche (cm²)
Entspricht Maßen

(Breite cm x Tiefe cm)

Höhe (cm)

auf mind. 70 % der Fläche

Große Rassen
> 5.5 kg
8.800
110 x 80
70
Mittelgroße Rassen
> 3.25 kg
6.800
85 x 80
60
Kleine Rassen
> 2.0 kg
5.250
70 x 75
60
Zwergrassen
< 2.0 kg
4.500
65 x 70
50


Inzwischen findet man auf vielen Seite Angaben von 2 m² pro Kaninchen. Ursprünglich stammt diese Zahl aus den (inzwischen nicht mehr aktuellen) Richtlinien von Bioland für die Auslauffläche bzw. für den Grünauslauf bei Jungkaninchen. Die Flächenangaben beruhen vermutlich mit auf dem Management der Fläche und nicht (nur) auf dem Bewegungs-/Platzbedürfnis.


Die VU-Wien empfiehlt für eine Gruppe von bis zu 5 Wildkaninchen eine Mindestgrundfläche von 20 m², für jedes weitere Tier weitere 10% der Fläche.

In der ÖNORM (Österreichisches Normungsinstitut) wird für Kaninchen mit einem Körpergewicht bis zu 4 kg eine Bodenfläche von mindestens 3.500 cm² pro Tier empfohlen. Die besatz-unabhängige Mindestfläche der Unterkunft soll mindestens 7.000 cm² betragen, was z.B. einer Grundfläche von 140 cm x 50 cm entspricht. Der Käfig soll so hoch sein, dass sich das größte Tier im Käfig ungehindert aufrichten kann und die Tiere in der Lage sind, die zweite Ebene (z.B. das Flachdach eines Häuschens) als Liegefläche zu nutzen.


Im Gutachten über die Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren (10. Juni 1996) werden für Wildkaninchen Käfige von 3 m² - 5 m² empfohlen.

In den Leitlinien für eine tierschutzgerechte Haltung von Wild in Gehegen findet man zu Haustierhaltung bei Kaninchengehegen eine Flächenabgabe von 6 m², maximal mit 5 Tieren zu besetzten.

Nach Schley (1985) sollte Kaninchen in Gehegen pro Tier 3 m² bis 5 m² Fläche zur Verfügung stehen.

In den Leitlinien der deutschen Gruppe der World Rabbit Science Association (WRSA) und des DLG-Ausschusses für Kaninchenzucht und -haltung zu Mindeststandards bei der Haltung von Hauskaninchen werden die e Anforderungen an Flächen und Mindesthöhen für Kaninchen im Nutzbereich genannt. Diese sind hier zu finden: Leitlinien für Mindeststandards zur tierschutzgerechten Kaninchenhaltung (Externer Link)


Die Angaben zur nötigen Gehegegröße sind also sehr unterschiedlich. Wieviel Platz ein Kaninchen tatsächlich braucht ist abhängig von seinem individuellen Charakter und der Zusammenstellung der Gruppen, der Gestaltung und Strukturierung des Geheges und der zusätzlichen Auslaufzeit/Fläche.

Zu groß kann ein Gehege nicht sein, zu klein sind jedoch viele. Mehrere m² sollten den Kaninchen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Beobachtet man Kaninchen in Konfliktsituationen wird man allerdings schnell feststellen, dass die unterlegenen Tiere 5 m - 10 m Platz brauchen, um in solchen Situationen ausweichen zu können.

Foto©Alexandra Stoffers - flickr.com Foto©Alexandra Stoffers - flickr.com




Tatsächlicher Platzbedarf

Aspekte, die bezüglich des Platzbedarfs von Kaninchen zu berücksichtigen sind:

  • Bewegungsabläufe
  • Bewegungbedürnis
  • Rückzugsmöglichkeiten
  • Kommunikation
  • Revierbildung
  • Individualdistanz

Artgemäße Bewegungsabläufe wie hoppeln, Haken schlagen, aufrichten und ausgestrecktes liegen müssen ermöglicht werden. Insbesondere für größere Sprünge benötigen die Tiere mehrere m² sowie eine ausreichende Höhe des Geheges. Auch Sprintstrecken sind dabei nötig, um schnellere Bewegungen und damit auch Stressabbau zu ermöglichen.

Auch das Bewegungsbedürfnis darf nicht vernachlässigt werden. Nach Vastrade (1986) bewegen sich Weibchen täglich ca. 880 m bis 1700 m fort, Männchen 1150 m bis 3360 m. Gleichmäßige artgemäße Bewegungsabläufe sind essentiell für eine Gesunderhaltung des Bewegungsapparats.

Abbildung 1: Platz für Bewegungsabläufe. Benötigte Länge für 3 Hoppelschritte (a) und Fluchtsprünge (b) für Zwergrassen, kleine Rassen und große Rassen.


Foto©Alexandra Stoffers - flickr.com Foto©Alexandra Stoffers - flickr.com
Abbildung 2: Hoppelsprünge. Um sich artgemäß zu bewegen brauchen Kaninchen Platz und einen griffigen Untergrund.

Näheres zum Thema Bewegungsabläufe: Anatomie - Fortbewegung

Neben ausreichend Freiraum muss die Größe des Geheges auch eine ausreichende Gestaltung ermöglichen, sowie ausreichend Rückzugsmöglichkeiten bzw. Fläche zum Ausweichen bieten.

Auf engem Raum sowie in verwinkelten Wohnungen kommt es vergleichsweise häufig zu Konflikten, die unter anderen Umständen, nämlich mit ausreichend übersichtlicher Fläche, überhaupt nicht entstehen würden. Wer Kaninchen beobachtet, welche ausreichend Platz haben, wird feststellen, dass die Tiere bereits auf relativ große Distanzen aufeinander reagieren und miteinander agieren. Fehlt weit reichende freie Fläche sind die Kaninchen in ihrer Kommunikation daher sehr eingeschränkt, wodurch sozialer Stress entsteht und die Tiere untereinander weitaus aggressiver werden.

Foto©Alexandra Stoffers - flickr.com Foto©Alexandra Stoffers - flickr.com
Abbildung 3: Konfliktlösung und Entspannung. Nur wenn Kaninchen Platz haben miteinander zu kommunizieren und Konflikte zu lösen, ist ein entspanntes Miteinander möglich.

Ein weiterer Punkt, der für den Platzbedarf eines Kaninchens ausschlaggebend ist, ist die Revierbildung. Während im Winter, außerhalb der Paarungszeit, die Kaninchen relativ friedlich sind, beginnt im Frühjahr die Paarungszeit und damit auch die Revierbildung. Ranghohe Tiere halten dabei den Kern des Reviers, rangniedrige müssen sich auf den ungünstigeren Außenbereich beschränken. Vastrade (1986) zeigte ein vergleichbares Raumnutzungsverhalten von Haus- und Wildkaninchen. Das Territorium einer Kolonie beträgt nach Angermann (1972) etwa 20 ha (20.000 m²). Die Größe des genutzten Gebietes ist abhängig von Geschlecht, sozialem Rang und dem Alter der Kaninchen sowie der Jahreszeit. Junge Kaninchen haben tendenziell größere Reviere als erwachsene Tiere. Männliche Kaninchen haben größere Reviere als Weibchen. Nach Myers and Poole (1961) sind die Reviere von Weibchen ca. 1200 m² groß, die von männlichen Kaninchen ca. 2000 m². Während der Paarungszeit werden größere Reviere beansprucht (Devillard et al. 2008). Daraus wird ersichtlich, wie schwierig die Situation für rangniedrige Kaninchen in kleinen Gehegen sein kann. Sie haben keine Möglichkeit, den „Wünschen“ der Ranghöheren zu entsprechen, was wiederum Konfliktsituationen fördert.

Abbildung 4: Aktionsräume. Die Aktionsräume Kaninchen unterschiedlichen Geschlechtes und Rangordnung. A: Ranghöchster Rammler; B: Untergeordneter Rammler; C: Dominantes Weibchen (nach Leicht). Fehlen den Kaninchen die Möglichkeiten den ranghöheren Kaninchen aus dem Weg zu gehen, kann dies zu vermehrten Konflikten und Verletzungen führen.

Individualdistanzen sind ein weiterer wichtiger Aspekt. Eine Individualdistanz ist die Entfernung zwischen zwei Tieren, die noch ohne Ausweichen oder Angriff geduldet wird. Kaninchen sind oft sehr Kontaktfreudig, liegen gerne beisammen. Allerdings ist dies bei wenigen Tieren rund um die Uhr der Fall. Häufig beobachtet man auch Kaninchen, die für sich liegen. Je nach Kaninchen und Umständen ist die Distanz, in denen in solchen Situationen auf eine Artgenossen reagiert wird sehr unterschiedlich, kann aber durchaus mal mehrere Meter betragen. Ist das Gehege nicht weiträumig genug, wird ein ruhendes Tier daher häufig gestört, was zusätzlich Konfliktsituationen fördern und insbesondere für rangniedrige Tiere ein Entspannen nicht möglich macht.

Abbildung 5: Individualdistanz. Jedes Kaninchen hat eine Individualdistanz. Das ist die Entfernung, die ohne Ausweich- oder Angriffsreaktion geduldet wird. Können Kaninchen nicht aneinander vorbei, ohne die Individualdistanz des Anderen zu unterschreiten, kann dies Konflikte fördern und zu Stress führen.




Quellen

Angermann, R. (1972): Die Hasentiere. Das Europäische Wildkaninchen. In: Grzimeks Tierleben. Enzyklo- pädie des Tierreichs. 3. Bd. XIII Säugetiere. Erstausgabe. Zürich. Kindler. S. 419-450

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Gutachten über die Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren (10. Juni 1996)

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Leitlinien für eine tierschutzgerechte Haltung von Wild in Gehegen (10. Juni 1996)

Bioland e.V. Verband für organisch-biologischen Landbau: Bioland Richtlinien: 23. April 2001

Devillard, S. Aubineau, J. Berger, F. Léonard, Y. Roobrouck, A. Marchandeau, S. (2008): Home range of the European rabbit (Oryctolagus cuniculus) in three contrasting French populations. Mammalian Biology 73: 128-137

Myers, K. u. W. Poole (1961): The effects of season and population increase on behaviour. C.S.I.R.O. Wildl. Res. 6, 1-41

Schlolaut, W. (Hrsg) in Zusammenarbeit mit Lange, K.; Das große Buch vom Kaninchen; 3., erw. Aufl.; Frankfurt am Main; DLG-Verl., 2003; 488 S.; ISBN 3-7690-0592-9

Schley P.: Kaninchen. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 1985

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. - Kaninchen (Stand Juli 2010)

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. - Kaninchenhaltung; Merkblatt Nr. 78; 2000

Vastrade F. (1986): Spacing Behaviour of Free-Ranging Domestic Rabbits, Oryctolagus cuniculus L., Animal Behaviour Science, 18 (1987) 185-195