Zahnprobleme und Kieferabszesse



Kapitel

Allgemeines

Häufigkeit von Zahnfehlstellungen

Entstehung von Zahnfehlstellungen

Hinweise auf mögliche Zahnfehlstellung

Behandlung von Zahnproblemen

Abszesse durch Zahnprobleme

Ernährung bei Zahnproblemen



Allgemeines

Das erwachsene Kaninchen hat insgesamt 28 Zähne. Der Oberkiefer des Kaninchens weist pro Quadrant zwei Schneidezähne (Incisivi), keine Eckzähne (Canini), drei Vormahlzähne (Prämolaren) und drei Mahlzähne (Molaren) auf (Crossley et al. 1995). Hinter den beiden großen Schneidezähnen im Oberkiefer sind noch zwei weitere kleine stiftförmige Zähne vorhanden, so dass hier zwei Paar Zähne hintereinander liegen (Romer et al. 1983). Im Unterkiefer hingegen finden sich nur zwei Prämolare.

Abbildung 1: Zähne. Kaninchen verfügen über 28 Zähne. Im Oberkiefer 2 Schneidezähne, zwei Stiftzähne, 6 Prämolare und 6 Molare und im Unterkiefer 2 Schneidezähne, 4 Prämolare und 6 Molare.


Die Zähne von Kaninchen wachsen ein Leben lang. Im Unterkiefer etwa 1,1 - 1,8 mm in der Woche, im Oberkiefer 1,3 - 1,7 mm pro Woche (Wolf und Kampuhes 1999). Daher müssen sie abgenutzt werden. Dies geschieht beim Kauvorgang durch das gegeneinander schleifen der gegenüberliegenden Zähne und wird verstärkt durch verschiedene in Pflanzen enthaltene Stoffe wie Kieselsäure, die wie Schmirgelpapier wirken.

Der Abrieb wird dabei nicht durch die "Härte" des Futters beeinflusst.

"Bei den Kaninchen zeigt die allgemein vergleichbare Entwicklung der Zahnlängen unabhängig von Fütterungseinflüssen, dass die unteren Scheidezähne gegenüber den oberen Schneidezähnen schneller wachsen. Der Abrieb der Schneidezähne im Oberkiefer wird maßgeblich durch das Wachstum des Antagonisten im Unterkiefer bestimmt. Hohe Abnutzungswerte sind dabei nach ausschließlicher Fütterung von "weichem" Futter zu beobachten, das heißt, dass die "Härte" des Futters nicht die Bedeutung beim Zahnwachstum zukommt, die man ihr oft beimisst."

Quelle: Wolf, P., und J.Kamphues (1996): Untersuchung zu Fütterungseinflüssen auf die Entwicklung der Incisivi bei Kaninchen, Chinchilla und Ratte. Kleintierpraxis 41, 723-732

Wird nicht ausreichend gekaut oder sind Zahnfehlstellungen vorhanden, kann es zu unregelmäßiger Abnutzung der Zähne kommen. Entstehende Spitzen können die Mundschleimhaut verletzten und überlange Zähne die Nahrungsaufnahme behindern.


Insbesondere die Nagezähne werden durch das Kaninchen selbst durch mahlende Bewegungen der Zähne gegeneinander in Ruhepausen selbst abgeschliffen und Unebenheiten ausgeglichen. Sind die Schneidezähne betroffen und erfolgt keine Abnutzung, können diese einen Meter im Jahr ungehemmt wachsen.

Fehlstellungen können sowohl bei den Vorder- als auch den Backenzähnen auftreten. Beides kann auch im Zusammenhang vorkommen. Auch die Wurzeln der Zähne können betroffen sein. Verlängertes Wurzelwachstum kann im Unterkiefer den Unterkieferknochen und im Oberkiefer Jochbein und Augenhöhlenboden betreffen. Sichtbare Folgen können Schwellungen, Augentränen, Nickhautvorfall und Bindehautentzündungen sein (Lazarz 2012).

Abbildung 2: Durch Hechtgebiß beim Kaninchen verursachtes übermäßiges Längenwachstum der unteren Schneidzähne
Urheber: Kalumet; Quelle (August 2012) Urheber: Uwe Gille; Quelle (August 2012)

Weitere Informationen über Zähne und Kiefer: Anatomie - Zähne und Gebiss



Häufigkeit von Zahnfehlstellungen

Wildkaninchen:

  • Nachtsheim (1936): 1,12 %

Rassekaninchen:

  • Nachtsheim 1936: 10,89 %
  • Möller (1984): 13,8 %
  • Westerhof und Lumeij (1987): 16,05 %
  • Böhmer und Köstlin (1988): 20,1 %
  • Turner (1997): 11,6 %
  • Fehr (1999a): 25,1 %



Entstehung von Zahnfehlstellungen

Zahnfehlstellungen können verschiedene Ursachen haben. Es gibt erblich bedingte und erworbene Fehlstellungen. Ein unvollständig dominanter Erbgang kann zum Verlust der Stiftzähne führen. Für ein doppeltes Vorkommen wird ein rezessiver Erbgang vermutet (Nachtsheim 1936).

Stengel (1958) kreuzte Deutsche Riesen mit Hermelinkaninchen. Anhand von Kiefer- und Zahnmessungen zeigte er, dass Zahn und Kiefer immer in Relation zueinander, nicht aber getrennt vererbt werden. Es traten bei seinen Extremkreuzungen keine Zahnanomalien auf. Allerdings hatten die kleineren Kaninchen im Verhältnis zum Kiefer deutlich größere Zähne als Kaninchen großer Rassen. Stengel leitete daraus eine gewisse Disposition für Zahn- und Kiefererkrankungen ab.

Andere Autoren beschreiben ein vermehrtes Vorkommen von Veränderungen bei Kaninchen mit verkürzten Kiefern. Es gibt Hinweise darauf dass die Verkürzung des Gesamtschädels Auswirkungen auf die Schneidezähne haben kann (Glöckner 2002).

Gebissveränderungen aufgrund Verkürzungen/Verlängerungen des Ober- oder Unterkiefers sind erblich, wobei Kreuzungsversuche einen autosomal-rezessiven Erbgang belegen. Die Anomalie ist bei den Jungtieren frühestens ab der dritten bis fünften Lebenswoche zu diagnostizieren (Kalinowski und Rudolph, 1974; Huang et al., 1981).


Häufig Schuld an Zahnanomalien ist eine mangelhafte Ernährung. Insbesondere Unterversorgung mit Mineralien führen zu einer mangelhaften Verankerung der Zähne im Kiefer, wodurch diese sich drehen können, nicht mehr aufeinander passen und es so zu einer ungleichmäßigen Abnutzung kommt. Im schlimmste Fall brechen die Zahnwurzeln durch das dünne Periost, was zu Kieferabszessen führen kann (Harcourt-Brown, 1996, 1997a, 1997b).

Ein Mangel an Vitamin D kann ebenfalls Kieferabszesse und Anomalien fördern (Glöckner 2002). Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und beim Knochenaufbau (Meyer und Zentek 2005), ein Vitamin D-Mangel bedingt ebenso wie ein Mangel an Mineralien eine mangelhafte Verankerung der Zähne und eine höhere Anfälligkeit für Entzündungen.


Auch kommt es durch Nährstoffmangel zu unregelmäßig aufgebauten Zähnen. Der schwankende Härtegrad innerhalb eines Zahnes kann zu Spitzenbildung führen.

Eine Fehlstellung kann zudem traumatisch bedingt sein. Insbesondere bei den Vorderzähnen kann es zu Verschiebungen durch Gewalteinwirkungen kommen (Ewringmann 2005).



Hinweise auf mögliche Zahnfehlstellung

Die Symptome bei Zahnproblemen können vielfältig sein. Durch die Veränderung der Nahrungsaufnahme kann es zu Problemen innerhalb des gesamten Magen-Darm-Traktes kommen.

Ein Röntgenbild des Kopfes ist sinnvoll, da Richtung Nasenkanal oder Augen wachsende Zähne nicht durch einfaches nachschauen der Zähne erkannt werden.

Symptome bei Zahnproblemen können nach Ewringmann (2005) und Lazarz (2012) sein:

  • Nahrungsverweigerung oder verändertes Fressverhalten
  • Gewichtsabnahme
  • Vermehrter Speichelfluss, Sabbern
  • Kaninchen putzt sich nicht richtig, sieht verwahrlost aus
  • Zähneknirschen
  • Durchfall
  • Schwellungen, Asymmetrie des Kopfes
  • Herausstehen eines Auges aus der Augenhöhle
  • Tränende Augen, Ausfluss aus Nase



Behandlung von Zahnproblemen

Eine Diagnose und Korrektur der Zähne muss durch den Tierarzt erfolgen.

Wichtig ist eine angepasste Ernährung. Eine ausreichende Nährstoffversorgung muss gewährleistet sein. Ebenso muss ausreichend strukturierte und lang zu kauende Kost gereicht werden, um eine ausreichenden Zahnabrieb zu gewährleisten. Informationen zur Ernährung folgen weiter unten.

Zusätzlich muss dafür gesorgt werden, dass das Kaninchen ausreichend mit Vitamin D versorgt wird. Regelmäßige Möglichkeiten zum Sonnenbad und unterstützend eine entsprechende Ernährung sind notwendig.

Das Kürzen von Schneidezähnen sollte nicht mit einer Zange, sondern mit einem Fissurenbohrer oder auch einer Diamantrennscheibe erfolgen (Gorrel 1996 und 1997). Insbesondere bei mangelernährten Kaninchen kann es bei einer Verwendung einer Zange zu Problem kommen, da die Zähne und der Knochen keine ausreichende Stabilität aufweisen. Vorsichtshalber empfiehlt sich daher eine Kürzung der Zähne mit anderen Hilfsmitteln.

Mithilfe von Zahnschneidezange können Haken und Spitzen der Backenzähne entfernt werden. Diese sollte nur durch einen erfahrenen und ausgebildeten Tierarzt erfolgen. Allerdings empfiehlt sich auch bei den Backenzähnen ein Abschleifen derselbigen. So werden auch kleine Spitzen, welche sonst übersehen werden können, entfernt.


Nachteile einer Anwendung von Zangen bei Schneidezähnen nach Schürzeberg 2009
  • extrem schmerzhaften Kraftübertragung auf die sensiblen Zahnstrukturen
  • keine winkelgerechte Korrektur möglich
  • mögliches Splittern der Zähne, da diese eine Längsstruktur aufweisen. Die Aufsplitterung kann sich bis ins Zahnfleisch ziehen und hier Verletzungen verursachen, Abszessbildung möglich


In den seltensten Fällen ist es möglich, entstandene feine Risse zu erkennen. Diese entstehen häufig an der inneren Seite der Zähne und Zahntaschen. 

Bei der Zahnkorrektur empfiehlt es sich insbesondere bei ängstlicheren und stressempfindlichen Tieren die Kaninchen zu sedieren. Dies ermöglicht eine genaue Kontrolle der Zähne, reduziert den Stress und mindert die Gefahr lebensgefährlicher Verletzungen. Auch ist ein Röntgen des Kopfes dabei einfacher und mit geringerem Risiko für Mensch und Tier möglich. Daher wird häufig bei jedem Kaninchen zu einer Narkose während der Korrektur geraten (Lazarz 2012).

Der Nachteil einer Sedierung ist das Narkoserisiko, dem das Tier dabei ausgesetzt wird.



Entfernung der Schneidezähne

Bei besonders schwerwiegenden Fehlstellungen besteht die Möglichkeit, die Schneidezähne zu entfernen und so den Kaninchen den ständigen Stress und die Belastung durch das Kürzen der Zähne zu ersparen. Anschließend kann es nötig sein, bestimmte Futtermittel in mundgerechten Stücken anzubieten. Futter kann entweder geraspelt oder besser in Streifenform gebracht angeboten werden.

Schwierigkeiten geben kann es bei der selektiven Aufnahme bestimmter Futtermittel wie Rinden, Knospen oder bestimmter hartstängeligen Kräutern.

Erfahrungen zeigen, dass insbesondere die Fressgeschwindigkeit der Kaninchen beeinträchtigt wird. Dies sollte bei der Fütterung und Anwesenheit gesunder Kaninchen bedacht werden.

Ob eine Entfernung der Zähne sinnvoll ist, muss individuell entschieden werden. Es sollten jedoch stets alle Incisivi gezogen werden (Crossley 2000).



Abszesse durch Zahnprobleme

Durch die Lockerung einzelner Zähne insbesondere der Backenzähne kann es zur Auftreibung der distalen Unterkieferäste kommen. In die geweiteten Zahnfächer können Bakterien eindringen, wodurch es zu schweren Entzündungen und Bildung von Kieferabszessen kommen kann (Zinke 2010).

Da bei Abszessen häufig eine Unterversorgung, insbesondere mit Mineralstoffen auftreten, ist es äußert wichtig, die Ernährung entsprechend anzupassen.



Ernährung bei Zahnproblemen

Auch Kaninchen mit Zahnfehlstellungen können mit Frischfutter ernährt werden. Den effektivsten Abrieb der Zähne erhält man durch frische Gräser und Kräuter. Diese werden ausreichend gekaut, mehr aufgenommen als z.B. Heu und enthalten mehr schmirgelnde Stoffe als Heu. Ideal ist es daher, frische Wiese ad libitum anzubieten.

Hauptartikel: Ernährung

Es ist äußert wichtig, dass ein Kaninchen ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Eine Reduktion von kalziumreicher Kost kann Zahnfehlstellungen verursachen, denn Knochen und damit auch Kiefernknochen sind Kalziumspeicher. Daher sollte auf ausreichende Abwechslung und Vielfalt an frischen Futter, insbesondere Grünfutter geachtet werden.



Zur besseren Zahnabnutzung können zusätzlich zum täglichen Grünfutter Pflanzen angeboten werden, die reich an Silikaten sind.

Als sehr reich an Kieselsäure gelten nach Jaretzky (1949):

  • Schachtelhalme
  • Süßgräser
  • Sauergrasgewächse
  • Raublattgewächse

Ackerschachtelhalm verursacht einen besonders gleichmäßigen und starken Abrieb der Backenzähne. Zu verwechseln ist er aber mit dem Sumpfschachtelhalm (Unterschied Acker/Sumpfschachtelhalm (Externer Link)). Daher ist Vorsicht geboten. Ackerschachtelhalm kann man auch als Zinnkraut kaufen. Schachtelhalme enthalten ein Enzym, welches Thiamin (Vitamin B1) spaltet. Es kann daher bei dauerhafter Fütterung in großen Mengen zu einem Mangel an Vitamin B1 führen, wodurch es zu neurologischen Ausfällen kommen kann.


Infobox - Externe Links zu Beiträgen/Berichten
Schachtelhalme Degupedia.de


Gefüttert sollten an Ackerschachtelhalmen nach Rühle (2013) maximal 3 - 5 Pflanzen auf 1 kg frisches Pflanzengemisch.


Sonnengetrocknete Pflanzen und Goldhafer können zusätzlich als Vitamin D - Quelle angeboten werden.



Quellen

Böhmer, E., Köstlin, R.G. (1988): Zahnerkrankungen bzw. –anomalien bei Hasenartigen und Nagern, Diagnose, Therapie und Ergebnisse bei 83 Patienten Prakt. Tierarzt 69 (11), 37-50

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde (DGT) zur Zahnbehandlung bei Kaninchen und Nagern an Tierärztinnen und Tierärzte

Ewringmann, A.; Leitsymptome beim Kaninchen: diagnostischer Leitfaden und Therapie; Stuttgart, Enke, 2005; 284 S; (Konkret-Kleintier-Praxisbuch); ISBN 3-8304-1020-4

Fehr, M. (1999a): Diagnosen und Gründe für die Vorstellung von Heimtieren in der tierärztlichen Praxis, In: Kamphues, J., Wolf, P., Fehr, M. (Hrsg.), Praxisrelevante Fragen zur Ernährung kleiner Heimtiere (kleine Nager, Frettchen, Reptilien), Beiträge einer Fortbildungsveranstaltung des Instituts für Tierernährung und der Klinik für kleine Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover, 02.10.1999, 1-3

Glöckner B. (2002): Untersuchungen zur Ätiologie und Behandlung von Zahn- und Kiefererkrankungen beim Heimtierkaninchen, Dissertation

Gorrel, C. (1996): Teeth trimming in rabbits and rodents Vet. Rec. 139 (21), 528

Gorrel,, C. (1997): Humane dentistry J. Small Anim. Pract. 38, 31

Crossley DA.: Clinical aspects of lagomorph dental anatomy: the rabbit (oryctolagus cuniculus). J Vet Dent 1995;12(4):137-40

Crossley, D.A. (2000): Dental disease in lagomorphs and rodents, In: Bonagura, J.D. (ed.), Kirk´s current veterinary therapy XIII Small animal practice W.B. Saunders Company, Philadelphia, 1133-1137

Harcourt-Brown, F. (2003): Textbook of rabbit medicine. Reprint. Oxford: Butterworth-Heinemann. ISBN 0-7506-4002-2

Harcourt-Brown, F.M. (1996): Calcium deficiency, diet and dental disease in pet rabbits, Vet. Rec. 139 (23), 567-571

Harcourt-Brown, F.M. (1997a): Diagnosis, treatment and prognosis of dental disease in pet rabbits, In Practice 19, 407-421

Harcourt-Brown, F.M. (1997b): Diet and dental disease in rabbits, Proc. of the 5th World Veterinary Dental Congress, 01.-03.04.1997, Birmingham, 171-172

Huang, C., Mi, M., Vogt, D. (1981): Mandibular prognathism in the rabbit: Discrimination between single-locus and multifactorial models of inheritance J. Hered. 72, 296-298

Jaretzky R. (1949): Drogen, deren wirksame Hauptbestandteile Kieselsäureverbindungen sind

Kalinowski, T., Rudolph, W. (1974): Zur Vererbung der Oberkieferverkürzung (Brachygnathia superior) beim Hauskaninchen Wiss. Z. Univ. Rostock (Math.-Nat. Reihe) 23 (1-2), 131-135

Kamphues et al. 2004: Kamphues, J.; Coenen, M.; Kienzle, E.; Pallauf, J.; Simon, O.; Zentek, J. unter Mitarbeit von: Iben, C.; Kölle, P.; Männer, K.; Vervuert, I.; Wolf, P.; Supplemente zu Vorlesungen und Übungen in der Tierernährung; begründet von Meyer, H.; Verlag M. & H. Schaper; Alfeld-Hannover; 10., vollst. überarb. u. erg. Aufl.; 2004; ISBN 3-7944-0205-7

Lazarz; www.vet-dent-lazarz.de; Aufruf 12.02.2013

Nachtsheim, H. (1936): Erbliche Zahnanomalien beim Kaninchen Züchtungskd. 11, 273-287

Meyer H., Zentek J. : Ernährung des Hundes. Grundlagen - Fütterung - Diätetik. 5. Auflage. Parey Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8304-4151-7, S. 11

Möller, I. (1984): Meerschweinchen, Kaninchen und Hamster als Patienten in der Kleintierpraxis,Vet. Med. Diss., München

Romer, A., Parson, T.: Vergleichende Anatomie der Wirbeltiere. Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey; 1983: 107

Rühle A.: Kaninchen würden Wiese kaufen, www.kaninchen-wuerden-wiese-kaufen.de, 21.04.2013

Stengel, H. (1958): Gibt es eine getrennte Vererbung von Zahn und Kiefer bei der Kreuzung extrem großer Kaninchenrassen? Ein experimenteller Beitrag zum sogenannten ”Disharmonieproblem” Z. Tierzüchtg. 72, 255-285

Schürzeberg: www.kanincheninfo.eu; Aufruf Mai 2013

Turner, T. (1997): The incidence of dental problems in pet rabbits, Proc. of the 5th World Veterinary Dental Congress, 01.-03.04.1997, Birmingham, 167-170

Weiske, H.: Ueber den Einfluss der Nahrungsentziehung auf das Gewicht und die Zusammensetzung der Organe, insbesondere der Knochen und Zähne; Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie. Band 22, Heft 6, Seiten 485–499, ISSN (Online) 1437-4315, ISSN (Print) 0018-4888, //1897

Westerhof, I., Lumeij, J.T. (1987): Dental problems in rabbits, guinea pigs and chinchillas, Tijdschr. Diergeneeskd. 112 (Suppl. I), 65-105

Wolf, P., und J.Kamphues (1996): Untersuchung zu Fütterungseinflüssen auf die Entwicklung der Incisivi bei Kaninchen, Chinchilla und Ratte. Kleintierpraxis 41, 723-732

Zinke J.: Ganzheitliche Behandlung von Kaninchen und Meerschweinchen: Anatomie- Pathologie- Praxiserfahrungen; 2010